"Wenn Diener und Glieder der Kirchen mit den Wölfen heulen und der Einrichtung, die sich nach dem eigenen teuren Namen des Erlösers nennt, empfehlen, teilzuhaben an den Vorurteilen und Leidenschaften der Nation, wird der Erlöser aufs Neue gekreuzigt." Nathan Söderblom (1866–1931; lutherischer Theologe, Erzbischof von Uppsala, Friedensnobelpreisträger)

Aktuelles

„Saturday for Future - keine Kinder keine Zukunft“ - Marsch für das Leben 2019 in Berlin

Achttausend Menschen aus allen Altersgruppen, aus allen Bundesländern, und auch aus dem Ausland z.B. der Schweiz und den Niederlanden waren gekommen, um ein starkes Signal für das Leben zu setzen. Auch Mitglieder unseres Arbeitskreises waren unter den Demonstranten.

Auf der Auftaktkundgebung wurden 7 Forderungen (hier als pdf) an den Bundestag einzeln verlesen und darüber abgestimmt.

Weiterlesen: „Saturday for Future - keine Kinder keine Zukunft“ - Marsch für das Leben 2019 in Berlin

Wahlaussagen der Grünen zur Landtagswahl in Sachsen stehen im Widerspruch Positionen der katholischen Kirche, Beispiel: Bildung und Erziehung

Die Grünen fordern in Ihrem Landtagswahlprogramm: „Das Bewusstsein für die Vielfalt von Geschlechtern und sexuellen Orientierungen beginnt früh. Geschlechtergerechtes Lernen an Kitas und Schulen muss selbstverständlich werden. Wir wollen die Lehrpläne an aktuelle Entwicklungen anpassen und flächendeckend Schulaufklärungsprojekte zu sexueller Vielfalt fördern.“

Kein Wort dazu, dass Bildung und Erziehung (gerade bei der Sexualerziehung!) vorrangig das Recht der Eltern ist („Bildung und Erziehung sind und bleiben für uns vorrangig eine wichtige Aufgabe der Eltern.“ - Regierungsprogramm der CDU) sondern eine Stärkung der Ganztagsschulen (soll damit der Einfluss der Eltern zurückgedrängt werden?).

Dazu ist die Stellung der Kirche eindeutig, wie z.B. das nachsynodale Schreiben von Papst Franziskus „Amoris Laetetia“ in Abschnitt 56 ausdrückt:

Weiterlesen: Wahlaussagen der Grünen zur Landtagswahl in Sachsen stehen im Widerspruch Positionen der...

Wahlaussagen der Grünen zur Landtagswahl in Sachsen stehen im Widerspruch Positionen der katholischen Kirche, Beispiel: Lebensschutz:

Die Grünen fordern in Ihrem Landtagswahlprogramm:

„Wir wollen, dass Sachsen seiner gesetzlichen Pflicht zur Bereitstellung von flächendeckenden Möglichkeiten des sicheren Schwangerschaftsabbruchs nachkommt. Durch die Staatsregierung sind auf einer zentralen Website umfassende Informationen niederschwellig zugänglich zu machen, welche Praxen und Kliniken Schwangerschaftsabbrüche mit welchen Methoden durchführen. Der Freistaat soll sich zudem für eine Streichung des § 219a StGB einsetzen.“

Kein Wort zur Rechtswidrigkeit eines Schwangerschaftsabbruchs, kein Wort zum Lebensrecht jedes Menschen. Da hat der Juchtenkäfer bei den Grünen mehr Fürsprecher, als wehrlose kleine Menschen.

Weiterlesen: Wahlaussagen der Grünen zur Landtagswahl in Sachsen stehen im Widerspruch Positionen der...