Bekennt euch zu ihm vor allen Völkern, ihr Kinder Israels; denn er selbst hat uns unter die Völker zerstreut. Tob 13, 3

Aktuelles

Diskussionspapier des Katholischen Arbeitskreises in der CDU Sachsen zur möglich gewordenen gewerbsmäßigen Förderung der Selbsttötung

Die geschäftsmäßige Förderung der Selbsttötung ist mit dem christlichen Menschenbild nicht vereinbar

Das jüngste Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zeigt, wie weit sich unser Land von seinen christlichen Wurzeln entfernt hat. Die Würde des Menschen in Artikel 1 unseres Grundgesetzes hat der Mensch nach christlicher Tradition aus der Ebenbildlichkeit mit Gott. Menschliches Leben ist deshalb nicht verfügbar. Die Würde des Menschen ist mehr als Autonomie.

Weiterlesen: Diskussionspapier des Katholischen Arbeitskreises in der CDU Sachsen zur möglich gewordenen...

Beispiele für Stellungnahmen des kirchlichen Lehramtes zu Sterbehilfe

Beispiele für Stellungnahmen des kirchlichen Lehramtes zu Sterbehilfe

Aus der pastoralen Konstitution Gaudium et Spes 27:

„Was ferner zum Leben selbst in Gegensatz steht, wie jede Art Mord, Völkermord, Abtreibung, Euthanasie und auch der freiwillige Selbstmord; was immer die Unantastbarkeit der menschlichen Person verletzt, wie Verstümmelung, dem Leib oder der Seele auferlegte Foltern und der Versuch, psychischen Zwang auszuüben; was immer die menschliche Würde angreift, wie untermenschliche Lebensbedingungen, willkürliche Verhaftung, Verschleppung, Sklaverei, Prostitution, Mädchenhandel und Handel mit Jugendlichen, sodann auch unwürdige Arbeitsbedingungen, bei denen die Arbeiter als bloßes Erwerbsmittel, nicht als freie und verantwortliche Personen behandelt werden: all dies und anderes Derartiges ist ohne Frage eine Schande, und indem es die menschliche Zivilisation zersetzt, entwürdigt es mehr jene, die sich so verhalten, als jene, die das Unrecht erleiden, und widerspricht in höchstem Maße der Ehre des Schöpfers.“

Weiterlesen: Beispiele für Stellungnahmen des kirchlichen Lehramtes zu Sterbehilfe

Fest der unschuldigen Kinder

Am 28. Dezember gedenkt die Kirche am Fest der unschuldigen Kinder der Opfer des legendären Kindermordes von Bethlehem. Aus Machtinteresse soll Herodes, der auch seine eigenen Söhne als Konkurrenten beseitigt hat, die Tötung von männlichen Kindern in Bethlehem angeordnet haben.

„Kindermord von Bethlehem" Gobelin in den Vatikanischen Museen (Ausschnitt)

Weiterlesen: Fest der unschuldigen Kinder

Weihnacht: Gott hat den Menschen wunderbar erschaffen

Der Katholische Arbeitskreis in der CDU Sachsen wünscht allen ein frohes Weihnachtsfest

und ein gesegnetes Jahr 2020!

Geburt Christi, Apsismosaik in Santa Maria in Trastevere (12. Jhd)

"Gott hat den Menschen wunderbar erschaffen. Nur weil es so ist, kann er überhaupt erlöst werden. Nur weil er wunderbar erschaffen ist, kann er das ganze All in sich aufnehmen und kann das ganze All ihn tragen. Gott hätte kein Kind werden können, wenn im Kind, im Menschen, nicht die Fähigkeit zum Göttlichen läge. Die Botschaft von der Erlösung des Menschen ist nicht eine Verurteilung der Welt und der Schöpfung, sondern ihre stärkste Bejahung. Der Mensch ist erlösungsfähig, er ist gottfähig, er ist wunderbar erschaffen."

Joseph Ratzinger