"Man löst keine Probleme, indem man sie aufs Eis legt."  Winston Churchill (1874-1965)

Sturmtief Friederike und das Grundsatzprogramm

Am 18. Januar dieses Jahres zog das Sturmtief Friederike über Deutschland. Auch sind große Schäden insbesondere in den Wäldern entstanden. Es wird noch einige Zeit ins Land gehen, bevor alle Schäden behoben sind. Deshalb konnte ich beobachten, dass im Wald eine umgestürzte Lärche ausgeschlagen hat und frisches Grün präsentiert. Nur wird das halten?

Irgendwann sind die Kräfte im Stamm aufgebraucht, die Nadeln werden welk und fallen ab. Ohne Wurzeln ist der Baum nicht überlebensfähig.
So ist es auch mit unserer CDU. In den letzten Jahren wurden insbesondere die wirtschaftsliberalen und konservativen Wurzeln abgeschnitten. Eine Politik der alternativlosen Anpassung an den Mainstream und die veröffentlichte Meinung (nicht die öffentliche Meinung!) hat die Union von einem Teil ihrer Wähler entfernt, die sich Alternativen zugewandt haben. Noch gelingen der Union bescheidene Wahlerfolge und Regierungsbeteiligungen. Die Umfragen könnten schlechter sein, wenn man z.B. auf die SPD schaut. Nur ist das ausreichend und zukunftssicher?
Eine Besinnung auf alle auch auf die wirtschaftsliberalen und konservativen Wurzeln ist notwendig, wenn die CDU als Volkspartei überleben will. In diesem Sinne muss die Diskussion um das neue Grundsatzprogramm geführt werden. Ohne die Kraft aus den Wurzeln wird auch die CDU bald welk werden.