„Wir glauben nicht an Gott, weil wir ihn brauchen, sondern weil er uns liebt“, Kardinal Gerhard Ludwig Müller

Christliche Meinungen – Freude zum Bekenntnis 2. Tagung des AEK Mitteldeutschland

“Die CDU ist unsere politische Heimat aber wir wollen sie an ihre christlichen Wurzeln erinnern und diese Standpunkte stärken.” betonte der Sprecher des AEK in Sachsen Mathias Kretzschmer auf der 2. Tagung des AEK Mitteldeutschland im St. Michaelhaus in Roßbach (bei Naumburg).

Es war eine besondere Freude, auch den Oberbürgermeister von Naumburg Herrn Bernward Küper und den Vorsitzenden der CDU Stadtratsfraktion in der Landeshauptstadt Magdeburg Wigbert Schwenke (MdL) Magdeburg begrüßen zu können.

Das zeigt, dass der Aufbau des AEK auch in Sachsen Anhalt große Fortschritte macht. Neben der Gewinnung begeisterter Mitstreiter steht die weitere Präzisierung der Ziele und Positionen des AEK auf der Tagesordnung.

In der lebendigen Diskussion wurde herausgearbeitet, dass ein Bekenntnis zum “C” Vertrauen bei den Wählern und Bürgern schaffen kann. Deshalb will der AEK deutlich machen, warum ein „C“ im Namen unserer Partei als Markenkern der CDU und Unterscheidungsmerkmal zu anderen Parteien hervorgehoben werden sollte. Kernpunkt unseres Handelns ist das Bekenntnis zum christlichen Glauben und über diesen sollen alle unsere Entscheidungen reflektiert werden.

Deshalb sollte auch im neuen Grundsatzprogramm der Sächsischen CDU ein klares Bekenntnis zum Christentum und ein Gottesbezug enthalten sein. Das ist eine Chance, Vertrauen aufzubauen und im Parteienmeer als „anders“ erkannt zu werden. Engagierte Katholiken finden sich im AEK zusammen um allen, die unsere Vorstellung von christlicher Politik teilen, eine Plattform zu bieten. Um das „C“ zu stärken brauchen wir den Kontakt und das Miteinander aller Christen in der Union und darüber hinaus. Hier sind die Kirchen, die vorhandenen christlichen Verbände genauso angesprochen wie die Landesverbände der CDU.