"Wenn Diener und Glieder der Kirchen mit den Wölfen heulen und der Einrichtung, die sich nach dem eigenen teuren Namen des Erlösers nennt, empfehlen, teilzuhaben an den Vorurteilen und Leidenschaften der Nation, wird der Erlöser aufs Neue gekreuzigt." Nathan Söderblom (1866–1931; lutherischer Theologe, Erzbischof von Uppsala, Friedensnobelpreisträger)

Religion ist das, was uns bleibt, wenn Ideologien abgewirtschaftet haben

Matthias Matussek raisoniert in seinem Buch 'Das katholische Abenteuer' über die scheinbar unauflösbare Bindung von Rationalität und Irrationalität bei der Zurichtung der Welt:

Wir züchten genetisch veredelte Turbokartoffeln, aber jeden Tag verhungern 30.000 Menschen; wir bohren in Meeresböden, holzen Wälder ab und lassen die Natur veröden, bis Ökosysteme kippen.

Wir sollten uns fragen, woher der Stolz auf diese Form der Vernunft rührt. Religion ist das, was uns bleibt, wenn Ideologien abgewirtschaftet haben und der Konsum unsere Seele nicht befriedigen kann. In Parlamenten wird Recht geschaffen, aber stets nur relativ. Die absolute Wahrheit ist uns vorgegeben.

Daran glaube ich.

P.P.