"Man darf nicht einfach aufgeben, das Evangelium zu verkündigen. Es schien ja auch inder griechisch-römischen Welt völlig absurd, dass da ein paar Juden hinausgehen und die große, gelehrte, gescheite griechisch römische Welt für das Christentum zu gewinnen suchen." Benedikt XVI.

Herr MdB Schwanitz muss sein Mandat niederlegen

Herr MdB Schwanitz ist gewählter Volksvertreter im Bundestag. Ihm wurde von den Wählern der SPD Vertrauen für dieses Amt geschenkt. Der Bundestag ist aus unserer Sicht keine Bühne der Selbstdarstellung. Schon gar nicht wenn ausländische Gäste das Privileg bekommen dort zu sprechen.

Durch seine Äußerungen zeigt Herr Schwanitz, dass er nicht bereit ist, die Meinungen Anderer zu hören.

Das ist doppelt schlimm, weil man durchaus durch Weiterbildung seinen geistigen Horizont erweitern könnte. Somit dürfte er im Bundestag falsch aufgehoben sein wo es doch dort darum geht einander respektvoll zu begegnen, zuzuhören, ggf. gemeinsame Entscheidungen zu treffen und sie dann an die Basis zur Meinungsbildung zu tragen. Herr Schwanitz zeigt hier öffentlich sein Desinteresse am Geschehen im Bundestag-seinem "Arbeitgeber".

Aus diesem Grunde ruft der AEK Sachsen/Mitteldeutschland Herrn Schwanitz auf, sein Mandat niederzulegen. Auch die Bundes- und Landes SPD sollte sich dringend von seinen kirchenfeindlichen Äußerungen öffentlich distanzieren und mindestens das Gespräch mit Herrn Schwanitz suchen.

M.K. 20.09.2011