"Wir können zwar nicht sagen: 'Ich habe die Wahrheit', aber die Wahrheit hat uns, sie hat und berührt." Benedikt XVI.

Pressemitteilungen

Katholischer Arbeitskreis in der CDU Sachsen: Keine Koalitionen mit den Linken!

Der Vorsitzende des Katholischen Arbeitskreises in der CDU Sachsen Mathias Kretschmer macht deutlich: „Einen Linksruck nehmen wir Katholiken in der CDU nicht hin!“ Die Vorschläge auf angebliche Scheuklappen zu verzichten, und bei Bedarf eine Koalition mit den Linken einzugehen, zeugen gleichermaßen von prinzipienlosen Machtwillen und politischer Naivität.

Weiterlesen: Katholischer Arbeitskreis in der CDU Sachsen: Keine Koalitionen mit den Linken! 

Mitglieder des Katholischen Arbeitskreises in der CDU Sachsen bei Bischof Heinrich Timmerevers

Wir Christen müssen der Gesellschaft Werte und Wahrheit anbieten. Das war der Grundgedanke des Treffens von Bischof Heinrich Timmerevers mit Mitgliedern des Katholischen Arbeitskreises der CDU aus dem Bistum Dresden Meißen am Abend des 28.3.2017 im Haus der Kathedrale Dresden.

V.l.n.r.: Kathrin Gersdorf (KA Thüringen), Mathias Kretschmer (Vorsitzender KA Sachsen), Bischof Heinrich Timmerevers, Werner Holzgräbe, Dr. Holger Rautschek

Weiterlesen: Mitglieder des Katholischen Arbeitskreises in der CDU Sachsen bei Bischof Heinrich Timmerevers 

Katholischer Arbeitskreis in der CDU Sachsen: Gleichberechtigung ist selbstverständlich, Gender-Mainstreaming eine schädliche Ideologie!

Am Rande des 100. Katholikentages hat der Katholische Arbeitskreis in der CDU Sachsen am 28.05.206 eine Diskussionsveranstaltung zum Thema Katholiken in der Politik mit dem Fokus auf dem nachsynodalen Schreiben „Amoris Leatitia“  von Papst Franziskus durchgeführt.  

Weiterlesen: Katholischer Arbeitskreis in der CDU Sachsen: Gleichberechtigung ist selbstverständlich,...

Die Bürger in Deutschland haben ein Recht darauf, in Sicherheit zu leben

 

Der demokratische Rechtsstaat bezieht die Rechtfertigung seines Gewaltmonopols daraus, dass er das Leben, die körperliche Unversehrtheit und das Eigentum seiner Bürger schützt. Der derzeitige Zustrom an Migranten stellt dabei eine große Herausforderung dar. Wenn einzelne Migranten eine Gefahr für die Sicherheit der Bürger darstellen, wie z.B. jüngst in Freiberg, muss der Staat entschieden handeln. Das Gebot christlicher Nächstenliebe gilt nicht nur für Fremde, sondern auch für die Menschen, die hier zu Hause sind.

Weiterlesen: Die Bürger in Deutschland haben ein Recht darauf, in Sicherheit zu leben