"Wenn auch Fürsten gegen mich beraten: dein Knecht sinnt nach über deine Gesetze."  Ps. 119, 23

„Saturday for Future - keine Kinder keine Zukunft“ - Marsch für das Leben 2019 in Berlin

Achttausend Menschen aus allen Altersgruppen, aus allen Bundesländern, und auch aus dem Ausland z.B. der Schweiz und den Niederlanden waren gekommen, um ein starkes Signal für das Leben zu setzen. Auch Mitglieder unseres Arbeitskreises waren unter den Demonstranten.

Auf der Auftaktkundgebung wurden 7 Forderungen (hier als pdf) an den Bundestag einzeln verlesen und darüber abgestimmt.

Bischof Stefan Oster (Passau) prangerte in seiner Ansprache (hier zum Nachlesen) die „furchtbare gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ an, wenn jeden Arbeitstag praktisch 10 Schulklassen getötet werden.

Auch in diesem Jahr das demokratische Recht der freien Meinungsäußerung und der Versammlungsfreiheit, „Der Marsch für das Leben“ nur mit einem massiven Polizeiaufgebot zu sichern. Den lärmenden „Gegendemonstranten“ initiiert vom sogenannten „Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung“, gefördert von den Grünen, der Linkspartei sei der Satz von Franz Josef Strauß ins Stammbuch geschrieben:

„Wer durch Lautstärke oder andere Gewaltanwendung die Abhaltung einer politischen Veranstaltung verhindern will, ist ein Radikaler, ein Extremist und in den Methoden ein Nazi.“

In diesem Sinne verwenden Linke und Grüne Nazimethoden, fordern dazu auf oder befürworten die Anwendung solcher Methoden. Hinzu kommt, dass die friedliche Demonstration für das Leben durch Sitzblockaden massiv behindert wurde. Demokratische Grundrechte gelten für Linke und Grüne offenbar nur, wenn deren Meinung vertreten wird. Sind solche Parteien für Demokraten wählbar? Es ist einfach absurd, wie diese Linken, für Vielfalt und Recht auf Selbstbestimmung werben, wenn in Deutschland jährlich 100000 Kinder nicht geborenen werden. Also 100000 Menschen bei der Vielfalt fehlen, denen das Recht auf Selbstbestimmung mit dem Recht auf Leben genommen wurde.

Der nächste Marsch für das Leben ist am 19. September 2020 in Berlin.

Weitere Infos z.B. hier:

https://www.kath.net/news/69186

https://www.bundesverband-lebensrecht.de/marsch-fuer-das-leben/