"Wir Christen müssen um dieses Europa kämpfen, denn wir werden kein zweites bekommen." Rocco Buttiglione

Katholische Arbeitskreis hat am Regierungsprogramm mitgewirkt.

Am letzten Samstag hat der Landesparteitag der Sächsischen Union das Regierungsproramm 2019-2024 mit einigen Änderungsanträgen einstimmig beschlossen. 

Der Landesparteitag in Chemnitz wurde mit einer Andacht begonnen, die unser Bischof Heinrich Timmerevers und der evangelisch-lutherische Landesbischof Carsten Rentzing leiteten. Am Tag von Peter und Paul betonte Bischof Heinrich, sollte man sich ein Beispiel an den Aposteln nehmen, die miteinander fair gestritten haben, um zu einem guten Ergebnis zu kommen. Das ist auf dem Parteitag gelungen.

Die Erarbeitung des Programms war ein langer Prozess, an dem viele Mitglieder und Gruppierungen engagiert mitgearbeitet werden. Auch der Katholische Arbeitskreis hat sich eingebracht. Die letzten Änderungen, die auf dem Parteitag beschlossen wurden, sind jetzt eingearbeitet. Das Ergebnis kann sich sehen lassen

https://mitmachen.cdu-sachsen.de/sachsen2024/

PDF Download z. B. hier https://mitmachen.cdu-sachsen.de/programm/bildung/clkn/https/www.cdu-sachsen.de/Dateien/regierungsprogramm-2019-2024/1641392

Das Programm beschreibt drei Ziele:

  • Gerechte Ordnung in Staat und Gesellschaf
  • Stabile Wirtschaft und verlässlich geschütztes Eigentu
  • Gesellschaftlicher Zusammenhalt, Verbundenheit zum Land

Einige Aspekte, die für uns Katholiken von besonderen Interesse sind, sollen hier kurz erwähnt

Der Begriff Gender, der kürzlich erst von Vatikan kritisiert wurde, taucht im Programm nicht auf!

Die Union bekennt sich klar zum natürlichen Recht der Eltern, sich um die Erziehung der Kinder zu sorgen. Die Wahlfreiheit bei der Kinderbetreuung wird betont, das Landeserziehungsgeld soll ausgebaut werden.

Die Union bekennt sich klar zu konfessionellen Religionsunterricht und möchte den kooperativen Religionsunterricht (gemeinsam für katholische und evangelische Schüler) unterstützen. Das ist besonders im ländlichen Raum (der oft im Programm erwähnt wird) eine Chance.

Der Schutz ungeborener Kinder wird betont und der Ausbau von Beratungsleistungen soll erfolgen.

Das Programm bekennt sich zu den Staatskirchenverträgen und würdigt die Rolle der Kirchen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in unserem Freistaat.

Dieses Programm ist eine sehr gute Basis für die Zukunft unserer Heimat. Als Katholiken können wir das von Herzen unterstützen und mittragen.

Werben wir für unsere sächsische Union!