"Nur die Kirche kann den Menschen vor der erniedrigenden Knechtschaft bewahren, ein Kind seiner Zeit zu sein."  C. K. Chesterton

Kretschmer bei Kretschmer

Zu Beginn des Jahre war ich Gast in der CDU Landes-Geschäftsstelle. Es empfing mich (Mathias Kretschmer) der Generalsekretär der CDU Sachsen Michael Kretschmer MdB zu einem Gespräch begleitet durch die Presse. Inhalt war natürlich der Katholische Arbeitskreis in der CDU Sachsen aber auch und ebenso wichtig die Palliativ- und Hospizarbeit in Sachsen. Schön wäre es, wenn die Menschen begreifen das ein Hospiz ein schöner Ort ist, ein Teil der Lebenszeit und dem Miteinander. Ein Ort der Begegnung, der Ruhe und der Würde. Selbstverständlich habe ich ihn über den Stand des Hospizbaues in Leisnig (WWW.lebenszeit-ev.de) informiert.

Foto Steffi Robak

Ich reiste in Begleitung von Frau Steffi Robak. Sie ist Redakteurin der LVZ/DAZ. Es ist ein Artikel über das Wirken von Katholiken in der Diaspora in Arbeit. Dieser soll zeigen was Katholiken eigentlich machen, welchen Beitrag leisten sie in der Gesellschaft, was treibt sie an wo sie doch hier in Sachsen in der Minderzahl sind. Erste Station war Herr Generalsekretär MdB Michael Kretschmer. Er stimmte sofort zu und so kam es zu dieser sehr guten Begegnung gleich am Jahresanfang-sozusagen ein „Neujahrsempfang“. Er findet es für wichtig, dass wir uns als KA in der CDU Sachsen einbringen, Politik für Christen greifbar machen und als Scharnier zwischen Politik und Glauben einbringen. Zweite Station sollte Bischof Heinrich Timmerevers sein, auch dafür stand der Termin fest aber sein Büro sagte leider kurzfristig ab. Am 28. März empfängt Bischof Heinrich den Vorstand des KA im Haus der Kathedrale in Dresden. Direkte Gespräche sind sehr wichtig um zu zeigen das Katholiken in der Diaspora recht agil unterwegs sind aber sich auch viel konkreter noch einbringen könnten – dies möchten wir auch anregen mit unseren Veranstaltungen.

Am 8. April wird die Buchautorin Frau Birgit Kelle nach Leipzig kommen-Veranstalter ist der KA Sachsen. Mit ihr möchten wir über die Genderproblematik ins Gespräch kommen. Eine Last in unserem Alltag die keiner brauch uns aber täglich schleichend auferlegt wird. Papst Franziskus äußerte sich ja recht deutlich dazu.
Öffentlichkeitsarbeit ist sehr wichtig -Herzlichen Dank an Herrn Generalsekretär für das sehr gute und offene Gespräch.